mitwirkende

ensemble

Joachim Aeschlimann - Der Ackermann

Jonas Gygax - Der Tod

Jonas Gygax, geboren und aufgewachsen in Basel, schliesst 2010 den Master of Arts in Theater, Vertiefung Schauspiel, an der Zürcher Hochschule der Künste ab, lebt seither als freischaffender Schauspieler und Sprecher in Zürich und wirkt in Schweizer Stadttheater- und Freie-Szene-Inszenierungen, Spielfilmen und Solo-Performances mit philo- und ontologischen Inhalten mit – am Neuen Theater in Dornach, Theater Neumarkt, Schauspielhaus Zürich, Luzerner Theater, bei CapriConnection, Theater HORA, ox&öl, Matterhorn-Produktionen und anderswo.

Karin Weston - Sopran

Karin Weston spiezialisiert sich auf die Aufführung Alter Musik, ihr weites Repertoire umfasst verschiedenste Epochen und Stile, von Troubadourliedern bis zu Händel-Opern. Karin gewann 2019 das Barbara Thornton Stipendium von Early Music America und singt in den Ensembles Trobár (deren Gründungsmitglied sie ist), Concordian Dawn, Moirai und Dialogos. Ausserdem singt sie barocke Opern, unter anderem sang sie als junge Künstlerin am Boston Early Music Festival die Hauptrolle der Angelica in Steffanis Orlando Furioso. Karin hat einen Master in Historischer Aufführungspraxis von der Case Western Reserve University (Cleveland, Ohio USA), wo sie bei Ellen Hargis studierte. Sie lebt derzeit in Basel und vertieft ihre Kenntnisse der Musik des Mittelalters und der Renaissance an der Schola Cantorum Basiliensis bei Katarina Livljanić.

Matthieu Romanens - Tenor

Foto: Elam Rotem

Nach einem Bachelor in Französisch und Musikwissenschaft an der Universität Fribourg studiert Matthieu Romanens im Rahmen eines Erasmus-Programms an der Universität Heidelberg. 2018 schliesst er sein akademisches Studium mit „summa cum laude“ an der Universität Basel ab und studiert anschliessend Mittelalter-Renaissance-Gesang an der Schola Cantorum Basiliensis bei Dominique Vellard und Katarina Livljanić. Er ist in verschiedenen auf Musik des Mittelalters und der Renaissance spezialisierte Ensembles tätig, wie z. B. Le Miroir de Musique, Ensemble Gilles Binchois oder Peregrina. Zudem wirkt er an verschiedenen ausgezeichneten CD-Aufnahmen mit (La Morra, Mirabilia Musica, 5 Diapasons). Von 2019 bis 2022 kommt er in den Genuss des Ernst-Göhner-Stipendiums für junge Künstler in Ausbildung.

Magdalena Mattenberger - Fidel

Magdalena Mattenberger studiert in Zürich Musikwissenschaft und Musikethnologie. Darauf folgt ein Cellostudium SMPV bei Anita Jehli und Studien in Barock- und Renaissancegambe sowie mittelalterlicher Fidel bei namhaften Dozenten Alter Musik, wie Brian Franklin, Jane Achtman, Paolo Pandolfo, Marc Lewon und Baptiste Romain.

Heute wirkt sie schweizweit als Zuzügerin in diversen kammermusikalischen Formationen Alter Musik. Die Ensembles CLAMARE (mittelalterliche Musik),

Clarona Consort (Musik aus der Renaissance) und duo perfona (Permormance+Musik) hat sie mitbegründet. Seit über zwanzig Jahren betätigt sie sich im Glarnerland als freiberufliche Instrumentallehrerin und Chorleiterin.

Thibault Viviani - Blockflöte, Trommel

Thibault Viviani studiert Blockflöte in Villeurbanne (FR), Den Haag (NL) und Zürich. Parallel dazu studiert er Traversflöte in Zürich und Trossingen (DE). Er tritt mit zahlreichen Orchestern und Ensembles auf, wie dem Orchester La Scintilla an der Oper Zürich, dem Berner Consort, dem Ensemble Desmarest (Paris) und dem Royal Improviser Orchestra (Amsterdam). Als Mitglied des PRIME Blockflötenensemble unter der Leitung von Antonio Politano wirkt er an der Entstehung zahlreicher Kompositionen für Blockflöten und Live-Elektronik mit und nimmt eine CD für das Label O-live Music/ETK auf. Im Bereich des Musiktheaters ist er aktiv mit der Compagnie des Zeph' wo das Kinderstück Pipo entsteht. Ausserdem spielt er mit dem Consort Mirabile und ist auf der CD Das Lautenbuch von Erlach mit dem Ensemble Accords Nouveaux unter der Leitung von Andreas Schlegel zu hören.

Matteo Nardella - Dudelsack, Pommer, Trommel

Foto: A. Matarangolo

Matteo Nardella aus Bevagna (Perugia) studiert Klarinette bei Natalia Benedetti und besucht am Conservatorio Morlacchi in Perugia PreCollege-Kurse bei Prof. Luca Saracca. Er setzt seine Studien der mittelalterlichen Musik bei Daniele Bernardini fort und besucht Meisterkurse des Bläserensembles für historische Musik von Cesab. Matteo Nardella erwirbt seinen Bachelor- und Masterabschluss für Bläserensemble historische Musik an der Schola Cantorum Basiliensis bei Ian Harrison. Er spielt Pommer, Doppelflöte, Dudelsack, Flöte und Trommel oder Flöte und Gesang und tritt in Konzerten mit Musik des Mittelalters und der Renaissance in Italien und im Ausland auf. Ausserdem ist er Gründer des Ensemble MusiCanti Potestatis und arbeitet regelmässig mit dem Ensemble Aquila Altera, dem Ensemble Laus Veris und dem Ensemble Micrologus zusammen.

Federica Aventaggiato - Tanz

weitere Mitwirkende

Christoph Klimke - Autor Skript Zweitebene

Foto: J. Landsberg

Christoph Klimke lebt als Schriftsteller in Berlin. Zuletzt veröffentlicht er "Das Alphabet des Meeres" (Lyrik), "Der Koloss" (Erzählung) und "Dem Skandal ins Auge sehen", Pier Paolo Pasolini (Essay).

Er schreibt Theaterstücke und Opernlibretti (unter anderem für Detlev Glanert, Johannes Kalitzke und Christian Jost). Im Herbst 2023 ist die Uraufführung seines Stückes "Händels Factory " an der Staatsoper Hamburg.

Sein Werk wurde ausgezeichnet mit dem Alfred Döblin Stipendium der Akademie der Künste Berlin und dem Ernst Barlach Preis für Literatur.

Petri Tuhkanen - Lichtdesign

Foto: Tero Ahonen

Petri Tuhkanen ist ein Bühnen-, Licht- und Videodesigner, der in Helsinki und Zürich lebt und weltweit arbeitet. Sein Hauptinteresse gilt den darstellenden Künsten, vom experimentellen Theater bis hin zu groß angelegten Spektakeln auf großen Bühnen - wobei er nicht vergisst, dass ein Spektakel auch mit nur einer Glühbirne möglich ist.

Er wurde mehrfach für den Preis für das beste Theaterlichtdesign in Finnland nominiert und erhielt 2021 den Theatre Art Director Award in Estland. Zusammen mit seiner Partnerin, der Regisseurin Anna Lipponen, ist Petri künstlerischer Leiter von Studio Total, einer unabhängigen Theatergruppe, die sich auf internationale Gemeinschaftsproduktionen spezialisiert hat, die oft als Gesamtkunstwerk bezeichnet werden.

Valerio Porleri - Choreografie

Valerio Porleri ist Tänzer, Tanzpädagoge und Choreograf. Er absolviert seine Tanzausbildung an der Iwanson International School of Contemporary Dance in München. 2021 schliesst er sein Masterstudium in Contemporary Dance Education an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt am Main ab.

Er arbeitet unter anderen für die Nunzio Impellizzeri Dance Company, die Bayerische Staatsoper, die Bregenzer Festspiele, das Opernhaus Zürich und Choreografen wie Alan Brooks, Jasmine Ellis, Aafke de Jong und Hannah Shakti Bühler.

In Zusammenarbeit mit Federica Aventaggiato und Ursula Maria Schmitz choreografiert er 2018 das Stück „Geliebte Gewalt, gewaltige Liebe“ in Zürich.

Foto: Hansjörg Rindsberg